EINMAL ERDE – SATTELIT UND RETOUR

Digitale Alarmierung

Das Funksignal hat bereits einen langen Weg hinter sich wenn es beim Pager ankommt und die Alarmierung ausgelöst wird. Für eine flächendeckende und gleichzeitige Aussendung wird das Alarmierungssignal vom Einsatzleitsystem über eine Sattelitenverbindung auf die terrestrischen Sendestationen übertragen bevor es dann als Gleichwelle über gesamt Niederösterreich abgestrahlt wird.

Digitale Alarmierung in Niederösterrreich

Für die "Stille Alarmierung" wurde neben unserem eigenen Netz mit den analogen Rufempfängern eine Schnittstelle aus dem Einsatzleitsystem zum bereits vorhandenen Pagernetz der Rettungsdienste geschaffen. Es ergibt sich damit eine zusätzliche Ebene für die Alarmierungen der Feuerwehren. Die Beschaffung der Pager erfolgt zentral durch den NÖ Landesfeuerwehrverband nach einer EU Ausschreibung.

Es stehen folgende Modelle von Rufempfängern zur Verfügung: DE915 als Basispager (ersetzt den DE910 der nicht mehr lieferbar ist), HURRICANE_DUO mit Sprachausgabe und RES_Q mit Rückmeldefunktion über ein Mobiltelefonnetz.

Gerätebestellung

Der Ankauf erfolgt mittels Bestellschein Meldeempfänger direkt in über die Funkwerkstätte des NÖ Landesfeuerwehrverbandes. Als Auftragsbestätigung erhält die Feuerwehr die Zugangsdaten für die Konfiguration der Pager in der Pagerdatenbank auf die mail Adresse die bei der Bestellung bekanntgegeben wurde. Unter dem Punkt Pagerverwaltung befinden sich die Menüpunkte Alarmgruppennamen und Pagerkonfiguration. 

Neben dem Sammelruf aller Pager stehen jeder Feuerwehr 19 Alarmschleifen zur Verfügung welche individuell, im Menüpunkt Alarmgruppennamen, bezeichnet oder zugeordnet werden können - zum Beispiel „Zug 1, Zug 2, C Fahrer, Kranfahrer usw.

Im Menüpunkt Pagerkonfiguration sehen sie die bestellten Pager aufgelistet. Mittels Standesbuchnummer oder Name können die Pager einer Person zugewiesen werden und dann mit den entsprechenden Alarmschleifen konfiguriert werden. Weitere Informationen stehen unter Hilfe zur Verfügung.

Wichtig: Die Programmierung und Auslieferung durch die Funkwerkstätte kann erst nach Bestätigung der Konfiguration unter freigeben erfolgen.

Die Änderung der Konfiguration von bereist bestehenden Pagern erfolgt ebenfalls in der Pagerdatenbank, der Zugang erfolgt jedoch über eine andere Benutzerverwaltung die auf der Einstiegseite entsprechend erklärt ist.

Probleme mit einem Pager

Sollten technische Probleme bei einem Pager auftreten, dann hilft ebenfalls unsere Funkwerkstätte. Der Pager ist mit dem Reparaturauftrag an die Funkwerkstätte zu übermitteln. Durch unsere Mitarbeiter erfolgt eine Überprüfung, Diagnose und wenn möglich gleich die Behebung des Fehlers. Sollte eine Reparatur durch uns nicht möglich sein oder ein Garantiefall vorliegen senden wir den Pager an den Hersteller der dann die Reparatur durchführt und das Gerät dann direkt an die Feuerwehr zurücksendet. Im Falle einer wirtschaftlich oder technisch nicht vertretbaren Reparatur wird die Feuerwehr kontaktiert und die weitere Vorgangsweise festgelegt.

Selbst Nachrichten an einen Pager versenden

Über die Alarmbase können die eigenen Pager auch selbst ausgelöst werden. Nach dem Einloggen bitte weiter Informationen unter Hilfe abrufen. Zu beachten ist die Priorisierung über die Subric – A steht nur dem Einsatzleitsystem zur Verfügung und hat höchste Priorität, danach erfolgt eine Reihung von B bis D. Durch diese Steuerung werden Auslösungen über diesen Zugang immer Alarmierungen die aus dem Einsatzleitsystem kommen nachgereicht und es kann zu deutlichen Verzögerungen kommen. Aussendungen dürfen nur für dienstlichen Zwecke erfolgen und werden im System aufgezeichnet.

Verwendung von Pagern bei Doppelmitgliedschaften oder verschiedenen Organisationen

Bei einer Doppelmitgliedschaft Freiwillige Feuerwehr und Betriebsfeuerwehr oder Feuerwehr und Rettungsdienst usw. besteht die Möglichkeit die Pager für diese Funktionen entsprechend zu programmieren. Die Programmiervorlagen werden immer von der Organisation erstellt welcher der Pager ursprünglich zugeordnet wurde. Für eine positive Bearbeitung ist eine Zustimmung der beteiligten Organisationen erforderlich. Beispiel Bestätigung des Feuerwehrkommandanten und des Betriebsfeuerwehrkommandanten bei einer Doppelmitgliedschaft. Die Programmierung auf unterschiedliche Feuerwehren wie Nachbarfeuerwehren, Feuerwehren des Unterabschnittes usw. werden nicht durchgeführt.

Eckdaten zur digitalen Alarmierung in Niederösterreich

  • Flächendeckender Ausbau mit Gleichwellenaussendung
  • Gemeinsames Netz ermöglicht eine Mehrfachnutzung der Pager bei Mitgliedschaften in unterschiedlichen Blaulichtorganisation
  • Fernprogrammierung der Pager
  • Bereits über 10.000 Pager bei den Feuerwehren in Betrieb

Michael Pfaffinger

Techniker Funkwerkstatt

+43 (2272) 9005 - 16673
michael.pfaffinger@feuerwehr.gv.at

Weitere Informationen zu dem Thema

Allfällige Fragen, Wünsche und Probleme?